Der Mietvertrag

Der Abschluss eines Mietvertrages bedarf grundsätzlich keiner Form. Es ist jedoch ratsam, die Regelungen, die für das einzugehende Vertragsverhältnis von Belang sein sollen, schriftlich zu fixieren.

Da das Recht der Wohnraummiete in erster Linie ein Schutzrecht des Mieters ist, gibt es gesetzliche Standards, von denen zu Ungunsten des Mieters nicht vertraglich abgewichen werden kann. Dazu gehören etwa: das Recht des Mieters zur außerordentlichen Kündigung bei Nichtgewährung oder Entziehung des Mietgebrauchs, auf Mietminderung, zur Aufrechnung mit eigenen Forderungen, das Verbot von Vertragsstrafen sowie die gesetzlichen Anforderungen, unter denen Modernisierungen durchgeführt werden können. Eine hiervon abweichende vertragliche Regelung ist unwirksam.