Kündigung durch den Vermieter

Seit dem Jahre 2004 gilt in Deutschland ein einheitliches Kündigungsrecht für Wohnungsmietverträge.

Der Vermieter darf nur kündigen, wenn er auf einen gesetzlichen Kündigungsgrund zurückgreifen kann. Eine Kündigung ohne Angaben von Gründen ist unwirksam.

Als Kündigungsgrund kommt zum einen "Eigenbedarf" in Betracht. Dieser ist gegeben, wenn der Vermieter die Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Haushaltsangehörigen benötigt. Der Vermieter muss hierfür vernünftige und nachvollziehbare Gründe angeben.

Eine Kündigung kann auch mit der Begründung erfolgen, dass der Vermieter an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde. Diesen Kündigungsgrund erkennen die Gerichte jedoch nur in wenigen Ausnahmefällen an. Insbesondere darf mit der Kündigung keine Spekulation verfolgt werden.

Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Mündliche Kündigungen sind unwirksam. Sind auf Vermieter- oder Mieterseite mehrere Personen beteiligt, so kann die Kündigung von allen nur gemeinsam bzw. an alle gemeinsam ausgesprochen werden.